Persönliche Bestzeit beim Ibergrennen

Schrauben bis zum Schluss

Schon vier Tage nach dem Glasbachrennen ging es für Georg und sein Lang Motorsport Team nach Heilbad Heiligenstadt zum Ibergrennen. Aufgrund dieses Zeitdrucks konnten nicht alle Reparaturen vor der Anreise fertig gestellt werden. Aber kein Problem für das Team um Georg und Uwe Lang – bis kurz vor dem Rennen wurde Hand angelegt, um das Auto für die bevorstehenden Herausforderungen zu optimieren und letzte Wartungsarbeiten konnten am Freitagabend vor Ort am Iberg durchgeführt werden.

Steigerung bis zum Schluss

Nach den Wartungsarbeiten ist vor den Trainingsläufen. Dank der mittlerweile fehlerfreien Datenaufzeichnung konnte Vater Uwe Lang das Set Up des Fahrzeugs für Georgs Ideallinie mit jedem Trainingslauf optimieren. Dadurch konnte Georg seine Zeiten mit jedem Durchgang verbessern und war nach den Trainingsrunden bestens für das Rennen gewappnet.

Nach dem Training ist vor dem Rennen. Und auch hier konnte Georg seine Leistung stetig steigern. Stets auf seiner Idealline unterbot er am Ende sogar seine eigene Bestleistung um drei Sekunden und belegte damit Rang 4 unter 115 Fahrern. Weiter so!