Georg und Daisy in Topform beim International Hill Climb Cup in Osnabrück

Die Trainingsfahrten verlaufen gut, Georg steht am Start des FIA International Hill Climb Cup in Osnabrück. 30.000 Zuschauer stehen gespannt, in guter Laune und bei bestem Wetter an der Strecke, um die Fahrer aus ganz Europa zu bestaunen. Doch Geort schenkt alldem keine Beachtung und bleibt fokussiert. Nach dem ersten Rennlauf liegt er auf Platz 2 in seiner Klasse. Das Ziel des zweiten Durchlaufs: noch ein paar Zehntel-Sekunden aufholen, um sich Platz 1 zu sichern. Mit voller Konzentration startet er in den zweiten Lauf.

Abrupter Abbruch durch die rote Flagge

Die ersten Meter der Strecke verlaufen perfekt, Georg ist sehr zuversichtlich, seine Zeit noch toppen zu können. Doch plötzlich schwenkt ein Streckenposten die rote Flagge: der Rennlauf muss sofort unterbrochen werden, da ein vorheriger Starter auf der Strecke liegengeblieben ist. Eine Weiterfahrt Georgs wäre für alle Beteiligten gefährlich. Die Fahrt wird wiederholt, Georg muss zurück an den Start und neu beginnen. „Das Problematische dabei ist, dass das ganze Auto, die Reifen und auch das Getriebe, genau darauf ausgelegt sind, nur einen Rennlauf durchzuhalten. Die Beanspruchung des Materials ist bei einer Wiederholung quasi doppelt so hoch wie vorgesehen. Und meine Konzentration leidet dadurch natürlich auch.“, erklärt der Fahrer.

Foto von Dan Thilmany // www.thdphoto.com

Bester Deutscher des gesamten Rennens

Vor allem die Reifen sind es, denen man die doppelte Belastung beim Fahren anmerkt. „Sie werden heiß und dadurch schmierig. Dann läuft’s einfach nicht mehr so gut wie es sollte.“ Von vier Durchgängen muss Georg drei wiederholen und kann deshalb auch seine Zeit aus dem ersten Rennlauf nicht mehr verbessern. Im Gegensatz dazu muss von seinen Konkurrenten keiner bei einem der Durchläufe zurück zum Start und Georg wird auf Platz 3 seiner Klasse verdrängt. Somit beendet er als bester Deutscher das Rennen in Osnabrück auf Gesamtrang 11 und ist, trotz der ärgerlichen Wiederholungen, sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Immerhin hat er sich ja nun schon zum siebten Mal in dieser Saison einen Platz auf dem Treppchen in seiner Klasse erkämpft. Offensichtlich hat Georg seine Ideallinie mit Daisy mittlerweile gefunden!