Platz 2 nach harter Arbeit!

Im Motorsport – wie in allen anderen Sportarten – müssen die Athleten manchmal ordentlich einstecken. Mut, Durchhaltevermögen und nicht zuletzt ein starker Wille sind das, was die Sportler brauchen, um sich von Rückschlägen nicht unterkriegen zu lassen. Diese Eigenschaften waren bei Georg im Winter 2017/2018 besonders gefragt!

Winterpause = Reparaturphase

Während die Wintermonate für die meisten von uns Gemütlichkeit und Entspannung in den eigenen vier Wänden versprechen, lief das Lang Motorsport-Team auf Hochtouren. Denn nach Georgs großem Crash in Mickhausen letztes Jahr, konnte der Winter nicht lang genug sein, um die Schäden am Formel Renault zu beheben. Das Ziel: den Rennwagen bis zum Saisonstart wieder flott zu bekommen. Die Teilnahme beim Bergrennen in Eschdorf scheiterte jedoch nicht an unvollständigen Reparaturen, sondern letztendlich am fehlenden Sicherheitstank. Der Lieferant teilte nach drei Monaten Wartezeit mit, dass die produzierten Tanks undicht wären und daher nicht geliefert werden können. Waren so viel Fleiß und harte Arbeit am Ende umsonst?

Hilfst du mir, so helf‘ ich dir!

Nein. Denn trotz Konkurrenz und dem hohem Erfolgsdruck herrscht bei den Bergrennfahrern eine fast einmalige Hilfsbereitschaft. Kameradschaftlich stehen sich die Sportler mit Rat und Tat – oft auch bis spät in die Nacht – zur Seite, damit am nächsten Tag allen Widrigkeiten zum Trotz, gestartet werden kann. So konnte auch Georg dank der Hilfe eines Rennfahrerkollegen doch noch am Rennen in Wolsfeld teilnehmen. Thomas Löscher hat ihm mit einem Sicherheitstank aushelfen können. Vielen Dank dafür!

Orange, weiß, grau: neuer Wagen, neuer Look

Nach langer Pause und großer Ungewissheit, konnte Georg in Wolsfeld endlich seinen neuen Formel Renault im Design des Hauptsponsors xetto® an den Start fahren. Und schon im Trainingslauf belegte er gleich Platz 2! Doch nach dem Training ist vor dem Rennen: Ein kleines Ölleck und eine fehlerhafte Datenaufzeichnung bescherten Teamchef Uwe Lang und Mechaniker Tino eine lange Nacht vor dem tatsächlichen Start.

Harte Arbeit mit Platz 2 belohnt!

Trotz der Hürden und Rückschläge und dank der harten Arbeit und dem Durchhaltevermögen aller Beteiligten konnte Georg in Wolsfeld in seinem neuen xetto® Wagen starten. Bei hervorragenden Bedingungen und vollen Zuschauerrängen brachte er mit einer persönlichen Bestzeit von 1:04,24 den Renault ins Ziel – zwei Sekunden hinter dem zweifachen Deutschen Meister Frank Debruyne und 3 Sekunden vor Christian Triebstein. Insgesamt belegte er Platz 2 in seiner Klasse und Platz 3 im Gesamtklassement der 150 Starter. Wir und das gesamte Lang Motorsport-Team sind begeistert von dieser Leistung trotz der widrigen Umstände: herzlichen Glückwunsch, Georg!